Warum wir kein Biohotel sondern ein Klimahotel sind?

Warum wir kein Biohotel sondern ein Klimahotel sind?

    Warum wir kein Biohotel sondern ein KlimaHotel sind?

    So häufig werde ich das gefragt.

    Das hat sich mit der Zeit entwickelt.

    Es passt eben zu uns und unserem FAIRhaus.

    Ne, im Ernst:

    • Wir sind Wildnisschaffer, Heckenretter und Klimaschützer. 
    • Wir glauben, dass wir es noch schaffen können die Klimakurve zu bekommen. Auch wenn es sehr schwer werden wird und eine riesige Aufgabe vor uns allen liegt. 
    • Wir wollen eine enkeltaugliche Zukunft für unsere und für andere Enkel.

    Nie hätte ich gedacht, so etwas zu schreiben.

    Als wir vor mehr als 20 Jahren alles hier ins Leben gerufen haben, war erstmal nur der Gedanke an Ressourcen sparen. Blockheizkraftwerke, zwei Wasserkreisläufe, die vollbiologische Kläranlage….  Geld zu sparen, ist dabei ein schöner Nebeneffekt. Ein gutes Gefühl macht es sowieso.

    Dann kam 2006 die Pension dazu und alles wurde immer nachhaltiger.

    Regionale Produkte, die Wege wurden und werden immer kürzer. Die Auswahl auf dem Frühstückstisch und unser Service immer experimentierfreudiger, aber immer aus Schleswig Holstein.

    Und jetzt Biohotel?

    Das habe ich tatsächlich auch überlegt, weil es mich immer genervt hat mit den „normalen“ Ferienunterkünften verglichen zu werden.

    Bei uns ist es eben anders: wir „verkaufen“ auch eine Philosophie dahinter.

    Also doch Biohotel?

    Zwei mal hatte ich mich in größeren Abständen damit auseinandergesetzt. Lange- und wer mich kennt, weiß was das heißt- habe ich überlegt. Ich habe viele tolle BioHotels und deren Betreiber kennengelernt. Mir fehlte damals (2009) aber sehr der Energieaspekt…das mag sich in der Zwischenzeit geändert haben.

    Außerdem ist es mit erheblichen Kosten verbunden, die ich mir mit meinem kleinen Betrieb so nicht leisten kann und will. Zudem kommt noch, dass mich die Biolizenz, die man logischer Weise dazu noch zusätzlich braucht, mit meinem Ansatz zu sehr einschränkt.

    Wir leben nunmal auf dem platten Land. Bei einem Radius von 20 Kilometer um unseren Betrieb ist bestimmt die Hälfte Wasser. Biobetriebe gibt es wenige in der Nähe.

    Gerade das möchte ich aber beibehalten:

    • Mit Produzenten aus der Nähe zusammen arbeiten
    • Produzenten, die ich kenne.
    • Produzenten, die ihre Produkte kennen.
    • Wo ich deren Geschichten am Tisch dann dem Gast erzählen kann.

    Jetzt gibt es für mich sowieso dorthin keinen Weg aus Gründen…erzähle ich gerne mal in einem persönlichen Gespräch.

    Dann wurde der Name von Janbeck*s Café-Pension und mehr in Janbeck*s FAIRhaus geändert.

    Gut so, denn das war schon mal die Grundlage um unsere Philosophie nach draußen zu tragen.

    Die Definition „unserers fairs“ haben wir dann später gefunden:

    fröhlich & fair, ambitioniert & anders, inspirierend & interessiert, regional & ressourcenschonend.

    Mit dem ersten Elektroauto 2014 kam auch das Statement nach draußen. Je öfters wir auf den Touren mit der WAVE durch die DACH Region in Schulen und auf Marktplätzen mit Menschen diskutiert hatten,über neue Technologien abseits von fossilen Energien, je öfters wir in Interviews Stellung beziehen mussten, umso klarer wurden wir in unseren Gedanken.

    Wer dann, wie wir, in Genf bei der UNO 2016 für den C02 Preis und die Einhaltung des 1,5 Grad Zieles demonstriert hat, ist wohl als kleiner Umweltaktivist einzuordnen, oder? Auf jeden Fall bleibt das unvergessen.

    Den offiziellen Film dazu von unserer Reise mit 23.000 Klimaversprechen von Kindern der ganzen Welt im Gepäck gibt es hier.

    Mit der Wavetrophy 2016 in Genf

    …wir sind schon etwas „verrückt“ oder sagen wir anders.

    Mittlerweile werden wir auch mal als anstrengend bezeichnet oder für unsere Konsequenz gelobt.

    Na, ja. Ich nehme das beides mal als Kompliment, denn wenn wir raus aus unserer bequemen Komfortzone möchten, müssen wir was ändern. Oft braucht es da jemanden, der uns motiviert oder auch nervt.

    Die Rede von Severn Cullis Szuzuki vor der UNO 1998 in Paris ist mir einfach zu sehr in meinem  Kopf geblieben.

    Ja, wie können wir allen ernstes unseren Enkeln eine Zukunft versprechen in der sie auch noch so unbeschwert leben können wie wir früher? Heile Welt? Auf Bäume klettern? Schmetterlinge beobachten? Wir wissen doch schon lange, dass es anders werden wird. Ganz anders.

    Ich muss schon von meinen Urenkeln sprechen, denn unsere Enkel sind schon bald so groß…aber auch hier und heute bemerke ich die Sorgen. Es geht schon ans Herz, wenn meine 9jährige Enkeltochter reingestürmt kommt und aufgeregt fragt, ob das stimmt, dass in ihrem Shampoo Mikroplastik drin ist. Oder wenn sie erschrocken ist wegen der an Plastik verendeten Schweinswale am Strand. Nicht so einfach dann als Oma aufzuklären, Hilfswege anzubieten und gleichzeitig nicht zu demotivieren. Sie hat doch noch ihr ganzes Leben vor sich.

    Also los: 

    • schau auf das Produkt, was Du kaufen willst
    • Lass es stehen,  wenn da PEG + ne Nummer dahinter steht.
    • nicht kaufen oder benutzen.

    Das bekommen auch schon Kinder hin.

    Was es mit dem PEG auf sich hat? Das sind künstliche Hilfsmittel und ganz platt gesprochen Mikroplastik. Es sind Füllstoffe, die Haare geschmeidiger oder sonst was machen sollen damit es sich gut anfühlt. Mir kommt es eher wie ne Art Zwei Komponenten Kleber daher, weil es sich mit der Waschlauge zum Beispiel verklebt und hässliche Flecken in der Wäsche verursacht. 

    Ganz ehrlich ich finde es einen Skandal, dass so was, gerade in Kinderprodukten – erlaubt wird.

    Wie das mit dem PEG genau ist habe ich schonmal in einem Blogbeitrag geschrieben.

    Sei Teil der Lösung- nicht Teil des Problems hatten wir auf der WAVE gelernt.

    Stück für Stück immer nachhaltiger zu werden und zu leben. Immer zu überlegen wie man es für unsere ( und andere) Enkel besser machen kann.

    Was liegt dann also viel näher für eine kleine Bed and Breakfast Pension als ein KlimaHotel zu werden?

    Zugegeben erstmal kam ich selber nicht auf die Idee. Die Messlatte liegt hoch.

    • Viabono zertifiziert
    • C02 Fußabdruck
    • jährliche Rezertifizierung
    • Ökostrom
    • Lademöglichkeit für Elektroautos
    • Charta der Vielfalt
    • Bienenstöcke am Haus…

    Die Regularien geben sich die KlimaHotels übrigens selber und versuchen bei der jährlichen Tagung immer noch besser zu werden.

    Ausschlaggebend für mich war dann letztendlich eine nachhaltige Tagung in 2018 in Lübeck.

    Unvergessen wegen der tollen Organisation. Unvergessen aber auch wegen dem Schneesturm, der alles ganz schön durcheinander gebracht hatte.

    Meine Vorbilder waren da:

    Barbara Kenner von Kenners Landlust, Ben Förtsch vom Creativhotel Luise….

    …was für eine tolle, bereichernde Veranstaltung. Netzwerken pur.

    Ben war es dann, der mich ermuntert hat doch beizutreten und ein KlimaHotel zu werden.

    Echt jetzt? Ich mit meinem kleinen Betrieb bei den Großen? Bei den 4 Sterne superior Häusern?

    Was mir damals noch so suspekt war, ist der große Unterschied zu vielen anderen Kooperationen.

    • Klein und fein und schon mehr als 10 Jahre in Aktion. 
    • Wenn auch nicht so präsent wie andere. 
    • Und was kaum einer weiß: die KlimaHotels sind angesiedelt bei Viabono.

      Viabono ist ein Verein, 2001 initiiert vom Bundesumweltministerium, dem Umweltamt und zahlreicher touristischer Verbände um nachhaltigen Tourismus zu fördern. Auch das ist ein Unterschied zu allen anderen Kooperationen.

    • Außerdem ist es die erste klimapositive Hotelkooperation….und das seit 2013.

     

    Ist wie es ist! Und ich sag immer: es kommt, wie es soll!

    Passt auch viel besser zu uns: KlimaHotel und eben mehr als nur neutral. 

    Wir sind eben klimapositiv! Wie alle 10 KlimaHotels.

    So, nun wäre auch das mal geklärt. Und wer mich kennt, oder erlebt hat, weiß jetzt auch, warum ich manchmal etwas energisch zum Thema Klimawandel werde. Wir haben keine Zeit zu verlieren. Gar keine! Da braucht es Leute, die unbequem sind, um die anderen aus der Komfortzone zu holen.

    „Von nüscht kommt eben nüscht“ wie meine Großmutter immer sagte.

    Oder neudeutsch:

    Zukunft braucht kein Zögern

    Meldet Euch, wenn Ihr nicht weiter kommt, oder nicht wisst, wo Ihr anfangen sollt. Ich kann Euch auch in Workshops etwas unterstützen.

    Viele Grüße

    Uta

    Und hier noch ein lesenserter Beitrag aus der GEO:

    https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/20913-rtkl-severn-cullis-suzuki-das-maedchen-das-27-jahre-vor-greta-den

           

           

          Wir lieben die Ostsee und Schleswig Holstein

          Wir lieben die Ostsee und Schleswig Holstein

          Wir lieben die Ostsee und Schleswig Holstein.

          Den weiten Himmel, die Brise und die Nähe zu Dänemark.

          Deshalb sind wir hier. Deshalb haben wir, Uta und Stephan Janbeck, vor vielen Jahren die Stadt verlassen.

          Wir wollten nochmal etwas Neues machen.

          Und hier kommt ein Teil unserer Geschichte:

          Urlauben am Meer…eine gute Idee, oder?

          Okay, dann gehen wir mal auf die Suche. In Schweden und in der Gegend zwischen Nord-Ostsee-Kanal und Flensburg.

          2002 sind wir dann fündig geworden. Einen ziemlich kaputten Hof. Gekauft und dann mit Familienhilfe im Frühjahr 2003 angefangen. Es gab seeeehr viel zu tun. Wir haben etliche Tonnen Schutt beseitigt, kennen jede Fuge unseres Hauses und schätzen seine Geschichte.

          Ohne diese wunderschöne Landschaft Angeln, die Liebe zum Meer und Schleswig Holstein, wäre es wohl nicht zum Aushalten gewesen.

          Wichtig war uns Ressourcen zu schonen. Deswegen haben wir gleich zwei Wasserkreisläufe eingebaut, eine vollbiologische Kläranlage, BlockheizKraftwerke zur Strom und Wärmeerzeugung und ganz vieles mehr.

          Nachhaltiges Leben wollten wir möglich machen. Für uns und unsere Gäste.

          Ganz oben im Echten Norden Schleswig Holsteins liegt jetzt unsere ökologische Pension, Janbeck*s FAIRhaus. Kurz vor der dänischen Grenze ist sie auf einem idyllischen Hof gelegen. Kappeln, Flensburg und die Schlei sind schnell zu erreichen. Die Ostsee und Geltinger Birk sind nah und Dänemark in Sichtweite.

          FAIR bedeutet bei und für uns: fröhlich und fair, ambitioniert und anders, interessiert und inspirierend,regional und ressourcenschonend !

          Ich erklär jetzt mal wie wir das umsetzen:

          • Es ist einfach schön hier. Die riesige Linde, die etwa 280 Jahre alt ist, war übrigens mit ein Kaufgrund. Sie ist unser Schattenspender, Temperaturregulator, CO2 Speicher und Vogelhotel.
          • Auf unserem Angeliter Dreiseithof gibt es jetzt 4 Gebäude in denen sich die Quartiere der Pension befinden. Hotel, Pension, Ferienwohnungen, Zimmer? Unser Betrieb ist schwer einzuordnen und immer irgendwie mehr, als nur das eine. Deswegen Quartiere
          • Alle 7 Domizile unseres Familienbetriebs sind hell und komfortabel eingerichtet: von den extralangen Betten bis zu der fair gehandelten Bio Bettwäsche. Es gibt bei uns 3 Quartiere für Rollstuhlfahrer und auch 3 Ferienwohnungen, die auch von Gästen mit Hund bewohnt werden können. Alle sind unterschiedlich und bekommen gerade ein unterschiedliches Thema.
          • Genießen kann man, wenn man möchte, ein handgemachtes Frühstück. Wir servieren es unseren Hausgästen mit Abstand in unserem kleinen Bauernhofcafé von 8 bis 12 Uhr, oder im Sommmer im Garten. Dazu gehört natürlich selbstgebackenes Brot und Brötchen sowie immer neue Kreationen von selbst hergestellten Aufstrichen.
          • Wir können es einfach nicht lassen. Am Liebsten verwenden wir dafür Produkte aus dem näheren Umkreis, aber auf jeden Fall aus Schleswig Holstein.Regional ist unsere erste Wahl. Gern auch vegetarisch oder vegan. Und weil wir wissen was drin ist können wir auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten prima eingehen. Kuchen und herzhafte Kleinigkeiten gibt es übrigens auch.
          • Zero oder less waste, Craddle to craddle, Kreislaufwirtschaft. Es gibt viele Bereiche, die wir ständig versuchen zu verbessern. Zum Beispiel mit unserem Lose Laden. Hier können Hausgäste unverpackt im Urlaub einkaufen. Wäre ja schade um die schöne Urlaubszeit. Außerdem spart es uns Müll.

          Öko?! Logisch!

          • Als Ausbildungsbetrieb für die Hauswirtschaft im ländlichen Bereich  arbeiten wir nachhaltig und ressourcenschonend. Von der eigenen Wasseraufbereitung bis zur eigenen Stromerzeugung. Nachhaltigkeitist bei uns gelebte Praxis und für Gäste wird es zum Urlaub mit gutem Gefühl.
          • Wir überprüfen nicht nur selber unsere Verbräuche sondern sind zertifiziert von VIABONO. Seit 2016 ist unser FAIRhaus von CO2OL zertifiziertes klimapositives Hotel.
          • Für unsere Ideen im nachhaltigen Tourismus haben wir 2016 und 2018 den FAIRWÄRTS Preis bekommen. Stolz sind wir auch in 2017 mit dem Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig Holsteins ausgezeichnet worden zu sein.
          • Unsere Hausgäste mit Elektroauto halten wir eine Ladesäule bereit. Hausgäste , die mit der Bahn anreisen, können bei uns ein Elektroauto mieten. Lange sind wir schon im Thema E-Mobilität unterwegs. Angetrieben vom Gedanken fossil frei zu leben. Als dann unser altes Auto dann wirklich auseinanderfielen war es dann so weit.

          Seit 2014 fahren wir selber nur noch elektrisch.

          Drei mal waren wir übrigens Teilnehmer der WAVEtrophy – World Advanced Vehicle Expedition-, der größten Elektrorallye der Welt. 2015-2017. Unterwegs mit etwa 90 Teams aus 17 Nationen, rein elektrisch. Von der Ostsee in-durch- die Alpen.

          Dabei ging es um fossilfreie Mobilität, erneuerbare Energien und nebenbei ganz viel Spaß. Austausch untereinander und mit den Menschen, die jedes Jahr in 70 Städten auf uns gewartet haben. Es ging aber auch um Aufklärung, interessante Schulbesuche, Firmenbesuche von Audi (EtronWerk) bis Jenny Energie.

          Wir haben Franz Alt getroffen und es ging auch um politisches Engagement. Zum Beispiel in 2016, wo wir bei der UNO in Genf für die Einhaltung des Paris Abkommens demonstriert haben. Wollt Ihr mal schauen? https://www.youtube.com/watch?v=AKO7tn1AXYI

          Ja, wir beziehen auch mal Stellung. Wir möchten eben eine enkelfreundliche Welt hinterlassen.

          Heute nicht auf Kosten von morgen leben. Möglichst viele Menschen damit anstecken.

          Das ist unser Ziel.

          Wer noch mehr über uns wissen möchte, den Alltag im Café und unsere Motivation kann sich das auf diesem Podcast anhören http://eigenstimmig.de/folge-4-9-uta-janbeck/#t=00:00

          Die Aufnahme ist zwar schon etwas älter. So manches hat sich geändert. Es ist aber ein ganz guter Einblick in unseren Betrieb.

          Wer dann noch mehr wissen möchte liest im alten Blogbeitrag nach, oder kommt mal Zeit bei uns verbringen.

          Wir lieben die Ostsee und Schleswig Holstein und stecken Euch damit gerne an.

          Wir freuen uns auf interessante Gespräche und nette Gäste

          die Janbeck*s

          Das geht auf mich in Janbecks FAIRhaus

          Das geht auf mich in Janbecks FAIRhaus

          „Hallo hier ist Maja Herzbach, haben Sie Lust mit Ihrem FAIRhaus in meinen Podcast „das geht auf mich“ zu kommen?“

           So oder so ähnlich bekam ich eine mail.

          Der Name sagte mir auch was….NDR….ich ecosia mal schnell…

          Okay, warum nicht. Eine halbe Stunde im Gespräch …ganz schön lang.

          Ich liebe selber Podcasts.

          Höre sie gerne bei etwas stupider Arbeit nebenbei. Beim Abwasch, Staubputzen oder so. Zum Lernen zum Beispiel den von Valerie Wagner „Hotel-O-Motion!On air“, zur Abwechslung „die Wochentester“ um nur mal zwei zu nennen.

          Der Termin war schnell gefunden und so kam Maja Herzbach mit Tontechniker am 07.01.2021 mich besuchen. Natürlich hatte ich zur Vorbereitungen einige der Beiträge angehört.

          Und nun also „Das geht auf mich“ in Janbecks FAIRhaus.

          Johanna und Kira hatten den Tag zuvor für unser Mittag gesorgt. Das war ja notwendig, weil Maja aus Ihrer Mittagspause berichtet. Diesmal eben nicht aus der Kantine vom NDR, sondern von uns. Kartoffelsuppe und Schokopudding mit Vanillesoße….alles selbstgemacht mit Produkten aus Schleswig Holstein und vegan. Sogar erstmalig die Vanillesoße. Machen wir immer so, damit alle mitessen können. Bisher hat es jedem geschmeckt.

          Alles war gut vorbereitet und ich brauchte es praktisch nur noch auftischen. Johanna und Kira waren an dem Interview Tag nicht da, auch wegen der Kontaktminimierung.

          Ich hatte also die Tische schön weit auseinander, alles eingedeckt, schön weit auseinander platziert und nett hergerichtet.

          Maja kam und wir waren schnell beim „DU“. „Wir müssen jetzt aber schnell noch draußen mal schauen. Zeig mir bitte alles.“ Sie war neugierig und wollte alles sehen, bevor wir drüber sprachen.

          Achherjeh, bei dem Wetter. Es hatte tagelang genieselt. Echtes Schietwetter eben.

          Okay, so ging’s erst durch die Zimmer und dann schnell nach hinten auf die Wiese, Kläranlage zeigen…wir versuchten in dem nassen Gras nicht auszurutschen und einigermaßen sauber zu bleiben. Es war schon ziemlich matschig und der Maulwurf- oder waren es die Wühlmäuse- hatte(n) sich auch schon überall ausgetobt.

          Das wär es gewesen, einmal ne schöne Landung im Matsch…

          Aber glücklicherweise ist nix passiert. Ich erklärte Maja wie die Kläranlage funktioniert, wie sich das gesamte Gelände gestaltet und warum da Bienen stehen…

          Heißer Tee, das war jetzt genau richtig. So ging’s los bei Kerzenschein, Keksen und Abstand. Gefühlt mitten im „Urwald“. Wir hatten die ganzen Pflanzen aus unseren Wohnungen ins Café gestellt um den Überblick zu behalten und nicht „Trockenpflanzen“ zu produzieren. Zwischen dem ganzen Grün war´s auch ziemlich entspannt und nicht so trübe wie das Wetter draußen.

          Also los: „Das geht auf mich“ in Janbecks FAIRhaus.

          Irgendwie ganz locker, so normales „Geplauder“, als wenn man sich schon langer kennt. Lustig, intensiv, ernst…Die Zeit verging im Fluge.

          ….zack schon fertig.

          „Echt jetzt? Schon vorbei“ „Ja, wir haben etwa 40 Minuten, das passt. Da kommt noch ein bisschen was weg…alles okay!“ Na dann.

          Dann haben wir schnell noch zu Mittag gegessen und zack weg waren die beiden vom NDR.

          Ich kann Euch gar nicht sagen, wie nervös ich in den letzten Tagen war. Ich kannte ja den Ausstrahlungstermin. Je näher der Termin rückte umso schlimmer wurde es. Hatte ich ordentlich gesprochen? Hatte ich etwas „Falsches“ gesagt? Was haben sie wohl weggeschnitten? Puh….

          Und heute, am 22.01.2021, wurde es ausgestrahlt. Nachhaltigkeit in Janbecks FAIRhaus bei „Das geht auf mich“.

          Ich bin ganz zufrieden mit mir.

          Was meint Ihr? Hört doch mal rein bei Majas Podcast „Das geht auf mich“

          https://podcasts.apple.com/de/podcast/das-geht-auf-mich-mit-maja-herzbach/id1534935408

          Oder Ihr schaut einfach mal beim NDR. Das geht auf mich.

          https://mediandr-a.akamaihd.net/download/podcasts/podcast4912/AU-20210111-1227-1200.mp3

          Ich freu mich über Euer Feedback.

          Viele Grüße, Uta.

          Da sind übrigens noch viele interessante Geschichten über andere tolle Frauen aus Schleswig Holstein zu hören im Podcast bei Maja Herzbach.

          Hallo hier ist unsere neue Homepage!

          Hallo, hier ist unsere neue Homepage!

          Der Ein oder Andere hat es bestimmt schon gemerkt: auf unseren alten Blogs passierte nichts mehr. Schuld war diese komische DGSVO und der Gedanke die gesamte Homepage neu zu machen.

          Lange hat es gedauert, immer war etwas Anderes wichtiger. Dann kam Corona….

          Hier ist sie nun, unsere neue Homepage und hat gleich beide Blogs mit integriert.

          Es gibt jetzt nur noch einen, aber den kann man nach Themen dann filtern.

          Starten möchte ich heute mit einem Blogbeitrag, den Franzi Schädel geschrieben hat.

          Sie war bei uns zu Gast und das kam so:

          Ich weiß gar nicht wie lange wir schon mit der Blauen Schwalbe als nachhaltige Unterkunft zertifiziert und bei Verträglich Reisen bzw. neuerdings Anderswo dabei sind. Eine echte Partnerschaft, wo beide Seiten ein gutes Miteinander pflegen.

          Jedenfalls wurde ich angeschrieben, ob ich generell einen Blogger aus dem Nachhaltigkeitsbereich aufnehmen würde. Der Betrieb sponsert dann eine Übernachtung und der Blogger testet es.

          Das kann ganz klar Werbung sein, oder auch nicht, weils nicht gefällt oder irgendwas nicht stimmt.

          Anfragen solche bekomme ich einige. Ich achte aber genau drauf wer da etwas schreiben möchte.

          Zu manchen Themen passen wir einfach nicht. Es muß also auch für mich stimmen.

          Hier hat es gepaßt, weil ich Franzi schon „länger auf dem Schirm habe“.

          Wir haben seeeehr viel geredet und Franzi hat mich interviewt. Wie es angefangen hat mit dem FAIRhaus, warum und so weiter. Und weil das ja genau das ist, was ich immer erklären muß, und hier noch etwas ausführlicher, habe ich es einfach übernommen.

          Was sie dann geschrieben hat findet Ihr hier:

          Franzi Schädel in Janbeck*s FAIRhaus

          Franzi ist übrigens eine Ökofluenzerin und bei Instagram sehr aktiv.

          Ich werd jetzt mal fleißig schreiben, über alles, was so passiert rund um Janbeck*s FAIRhaus.

          Viele Grüße

          Uta